Gartenblog. Tipps, DIYs und Wissenswertes von der Starken Gärtnerin.

Wie wird man sie los?

Sobald die Temperaturen steigen, wachsen nicht nur die Pflanzen, auch Blattläuse und andere Pflanzen-Fressfeinde wie weiße Fliege, Thripse und Spinnmilben machen sich auf den Blättern und Knospen der Pflänzchen breit.

Wer diese nicht an Blattlaus & Co verlieren will, muss folgendes beachten:

Schnell reagieren!

In jedem Fall muss schnell gehandelt werden! Diese Schädlinge geben erst Ruhe, wenn von der Pflanze nicht mehr viel übrig ist, daher muss man sofort nachdem man die ungebetenen Gäste entdeckt hat, reagieren. Hierbei muss man aber nicht unbedingt zur chemischen Keule greifen, es gibt sehr viele umweltfreundliche Mittel und Wege die ihr auch bedenkenlos in der Nähe von Haustieren und kleinen Kindern anwenden könnt:

Nützlinge bekämpfen Schädlinge!

Das A und O beim naturnahen Gärtnern ist das Platzschaffen für Nützlings-Behausungen. Das können einerseits Stellen im Garten sein wo man Totholz liegen lässt und somit Platz schafft für Schlupfwespe, Marienkäfer & Co, andererseits kann man sich auch ein sogenanntes "Insektenhotel" zulegen. Diese sind in vielen Formen und Farben in unseren Gartencentern erhältlich

Besonders die Besitzer von Balkonen und Terrassen haben sehr oft keine dieser Nützlinge in der direkten Umgebung. Das liegt daran, dass diese keine Möglichkeit zum Nisten haben. Insektenhotels sind also ein wichtiger und sinnvoller Beitrag für den Umweltschutz.

Siedeln sich keine Nützlinge in den Hotels an, dann kann man diese auch in unseren Gartencentern bestellen. Da es sich um Lebewesen handelt und wir diese nicht vorrätig haben können, wird für euch der passenden Nützling bestellt und direkt per Post nach Hause zugesandt.

Welche Nützlinge verwendet man für welchen Schädling:

Blattläuse - Marienkäfer, Florfliegen, Schlupfwespen haben jegliche Arten von Blattläusen zum Fressen gerne
Spinnmilben - hier hilft auch die Florfliegenlarve, außerdem kann man mit Raubmilben gegen sie vorgehen
Thripse & weiße Fliege - Raubmilden und Florfliegenlarven haben sie zum Fressen gerne
Schildläuse - hier kommen Schlupfwespen erfolgreich zum Einsatz

Was sind Nematoden?

Nematoden, auch Fadenwürmer oder Älchen genannt, gehören zu der artenreichsten Tiergruppe der Welt. Bei den wurmförmigen Tieren handelt es sich um meist nur wenige Millimeter große, weiße bis farblose Organismen. Nematoden umfassen sowohl freilebende, räuberische Formen, als auch Formen die an beziehungsweise in fast allen Arten von Landpflanzen und Tieren parasitieren.

Die Fadenwürmer werden zudem gegen Schnecken, Dickmaulrüssler, die Larven des Gartenlaubkäfers (auch Engerlinge genannt) und andere Pflanzenschädlinge eingesetzt. Die schädlichen Larven von Dickmaulrüssler und Gartenlaubkäfer ernähren sich von den Pflanzenwurzeln und schädigen die Gewächse stark. Die erwachsenen Tiere der Dickmaulrüssler und Gartenlaubkäfer können zudem bei großen Populationen auch Blätter und Blüten der Pflanzen durch starke Fraßschäden schwächen. Ziel der Nematoden ist es, die im Boden lebenden Larven der Pflanzenschädlinge zu vernichten. Sie benutzen die Larven als Wirte für ihre eigene Vermehrung und töten diese relativ schnell ab. Nematoden bekämpfen als Nützlinge allerdings keine erwachsenen Käfer. Wer lästige Schädlinge wie den Gartenlaubkäfer dauerhaft loswerden will, sollte zwei bis drei Jahre in Folge Nematoden ausbringen, da durch den Einsatz der Fadenwürmer die Schädlingspopulation mit jedem Jahr geringer wird.

Nematoden werden ebenso wie die alle anderen Nützlinge im Gartencenter bestellt und dann zugesandt. Da es sich hierbei um Lebewesen handelt, werden alle Nützlinge nicht im Hochsommer oder Winter verschickt. Man bekommt dann ein kleines Päckchen das man mit Wasser vermischt und als Gießwasser ausbringt.
Alles andere erledigt die Natur ganz von selbst.

Nematoden helfen gegen:
Schnecken
Dickmaulrüssler
Maikäfer
Maulwurfsgrillen
Wiesenschnaken
Apfelwickler
Gartenlaubkäfer

Schädlingsbekämpfung mit Spritzbrühen

Manchmal muss es schnell gehen oder der Befall ist so stark, dass die Nützlinge dem Schädling auch nicht mehr Herr werden. Dann kann man auch zur diversen biologischen Pflanzenschutz-Präparaten greifen.
Hierzu würde ich euch raten euch vorab bei uns beraten zu lassen. Viele dieser Spritzbrühen werden aus gutem Grund nicht ohne Beratung verkauft und man kann sie auch nicht wahllos auf allen Pflanzen anwenden. Auch wenn es sich um biologischen Pflanzenschutz handelt, muss man Anwendung und Dosierung beachten.

Genauso wie beim Arzt gilt: ohne Anamnese, keine Diagnose!

Daher am besten Bilder!! von den Schädlingen und der Pflanze machen und uns zeigen (Bitte keine Schädlinge ins Gartencenter mitnehmen!). Wir sind Profis im Garten und es gibt kaum einen Schädling, den man mit dem richtigen Mittel und der richtigen Anwendung nicht erfolgreich bekämpfen kann.

So funktioniert's dann auch mit dem biologischen Pflanzenschutz!
eure starke Gärtnerin

Passende Produkte im Gartencenter

In unseren Gartencentern finden Sie eine große Auswahl an passenden Produkten, zum Beispiel:

ZUM SORTIMENT