Gartenblog. Tipps, DIYs und Wissenswertes von der Starken Gärtnerin.

Dünger ist die Nahrung unserer Pflanzen!

Ohne Nährstoffe geht gar nichts – das gilt für uns Menschen genauso wie für Pflanzen. Während wir Vitamine, Kohlenhydrate & Co. benötigen, um uns fit und gesund zu fühlen, entwickeln sich auch Pflanzen nur dann wirklich optimal, wenn sie mit ausreichend Nährstoffen versorgt werden.

Regelmäßige Düngung ist daher das A und O für gutes Wachstum. Die im Dünger enthaltenen Inhaltstoffe fördern das Pflanzenwachstum und stärken die Abwehrkräfte der Pflanzen gegen Schädlinge und Krankheiten. Je gestärkter die Pflanze, desto weniger ist sie anfällig für Schädlinge und Krankheiten.

Welche Nährstoffe benötigt die Pflanze prinzipiell?

Kümmert die Pflanze oder ist sie verfärbt? Wollt ihr die Blüte oder den Ertrag erhöhen?
Dünger und seine Zusammensetzung ist genau auf das Befürfnis der Pflanze abgestimmt:

Stickstoff ist für das Wachstum der Pflanzen verantwortlich.

Phosphor unterstützt die Blüten- sowie Fruchtbildung und fördert die Bewurzelung von Pflanzen.

Kalium erhöht die Widerstandskraft der Pflanzen und verbessert den Geschmack von Obst und Gemüse.

Magnesium ist für die Blattgrünbildung wichtig und beeinflusst den Wasserhaushalt der Pflanze.

Kalzium fördert die Festigkeit des Gewebes und erhöht die Stressfähigkeit der Pflanze.

Welche Dünger-Arten gibt es?

Man unterscheidet zwischen rein organischem Dünger aus natürlichen Stoffen, mineralischem Dünger, der industriell hergestellt wird und organisch-mineralischem Dünger.

Organische Dünger
Organische Dünger bestehen aus pflanzlichen und/oder aus tierischen Inhaltstoffen (z.B. Traubenkernschrot, Kakaoschalen, Hornspäne oder Seevogel-Guano). Die Umwandlung der organischen Stoffe in pflanzenverfügbare Nährstoffe ist ein langsamer, natürlicher Vorgang (Mineralisierung). Das Bodenleben wird dabei aktiviert und die Humusbildung gefördert.

Organisch-mineralische Dünger
Bei der Zersetzung organischer Materialien durch die Mikroorganismen im Boden wird vorwiegend Stickstoff produziert. Um die Pflanzen auch darüber hinaus mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen, werden organische Dünger mit mineralischen Bestandteilen angereichert. Auf diese Weise entsteht ein organisch-mineralischer Dünger. Auch viele organisch-mineralische Dünger bestehen zu 100 Prozent aus natürlichen Rohstoffen.

Mineralische Dünger
Mineralische Dünger enthalten die für die Pflanzenernährung wichtigen Nährstoffe in Form von Mineralien und Salzen. Sie lösen sich durch die Bodenfeuchtigkeit auf, so dass die Pflanzen unmittelbar auf die Nährstoffe zugreifen können. Als schnelle Energielieferanten mit leistungssteigernder Wirkung kommen Sie vor allem bei stark zehrenden Pflanzen und anspruchsvollen Dauerblühern zum Einsatz, werden jedoch auch bei Mangelerscheinungen verwendet.
Neben den mineralischen Sofort-Düngern gibt es auch die mineralischen Langzeitdünger. Diese setzen ihre Nährstoffe im Einklang mit den natürlichen Wachstumsfaktoren Wärme und Wasser über einen längeren Zeitraum (in der Regel 3 bis 6 Monate) kontinuierlich frei. Die Pflanzen sind somit bis zu einer Gartensaison lang ausreichend mit allen benötigten Nährstoffen versorgt.

Wann ist die richtige Zeit zum Düngen?

Die wichtigste Regel bei der Nährstoffversorgung lautet: Nur während der Wachstumsphase düngen!

Vor allem Stauden, Obst und Gemüse bilden ansonsten immer wieder neue Triebe aus, was dazu führt, dass sie gegen Frost besonders empfindlich werden. Daher am besten nur bis Mitte August düngen; danach sollte für Sträucher und Stauden nur noch kaliumbetonter Herbstdünger eingesetzt werden. Ist der Sommer sehr heiß, solltet ihr vor dem Düngen gründlich wässern.

Die beste Tageszeit ist frühmorgens oder am Abend.

Ein wichtiger Tipp: haltet euch an die Dosierungsvorgaben auf der Packung! Auch eine Überdüngung kann der Pflanze schaden. In unseren Gartencentern findet ihr eine riesige Auswahl an Düngern und wir beraten euch gerne bei der Auswahl der richtigen Düngemethode!

Pflanzenstärkungsmittel

Brennnessel- oder Ackerschachtelhalm-Extakt stärken die Abwehrkräfte eurer Gartenpflanzen und wirken auch direkt gegen Krankheiten und Schädlinge.

Genauso wie beim Menschen gilt auch hier: durch ein gesundes Leben, wird man weniger anfällig für Krankheiten. Stärkt man die Pflanzen also schon vorab, werden sie kräftiger und vor allem widerstandsfähiger gegen Schädlingsbefall.


Ich wünsche euch viel Freude im Garten!

Eure starke Gärtnerin