STARKL - Pflegetipps

Newsletter-Anmeldung

Wir haben für Sie allgemeine Pflegetipps für Ihren Garten, Balkon oder Terrasse zusammengestellt.
Sollten Sie Interesse an aktuellen Trends und Neuigkeiten rund um Garten, Balkon und Terrasse wünschen, melden Sie sich bitte für
den Newsletter an.

 

Gartenpflegetipps - AUGUST

Im August blüht es im Garten noch einmal besonders üppig.
Dahlien, Sommerastern und Löwenmaul verschönern viele Winkel und auch die Rosen duften und blühen wieder.
Im Garten ist auf ausreichende Bewässerung zu achten.

Hecken
Wer eine exakt geschnittene Formhecke will, sollte im August einen zweiten Sommerschnitt vornehmen.
Stauden
Auch kann man Stauden wie Katzenminze oder Mädchenauge noch nach der Blüte dicht über dem Boden abschneiden um einen zweiten Flor zu erreichen.
In unserem Katalog finden sie trendige Musterbeete mit Pflanzvorschlag.
Gemüse
Die Ernte wird immer mehr. Gerade jetzt genießt man die Früchte seiner Arbeit. Achten Sie auf die Blätter ihrer Tomaten und Gurken und entfernen Sie braune Blätter gleich und entsorgen sie diese im eEstmüll. Nicht auf dei Blätter gießen!

Sommerblumen
Man entfernt regelmäßig Verblühtes, sorgt für ausreichende Wasserzufuhr und düngt mit Flüssigdüngern. Entfernen sie auch unschöne oder kranke Pflanzenteile - jetzt decken die Sommerblumen die Lücken ganz schnell wieder zu.


Pflanzenschutztipps - AUGUST

Obstgarten
Der Apfelwickler bzw. die Obstmade ist der sprichwörtliche Wurm im Apfel.
Da dies der größte Schädling für unsere Obstbäume ist, der noch immer einen beträchtlichen Teil der industriellen und privaten Apfelernte vernichtet, sollte man ihn regelmäßig bekämpfen. Wenn man den Lebensrhythmus des Apfelwicklers kennt, dann weiß man, dass er sich ab August verpuppt und seinen Überwinterungsplatz sucht. Daher sind die Wellpappegürtel jetzt so wichtig, denn sie bieten sich für die Wicklerlarven als Quartier an.
Wöchentlich mindestens 1x kontrollieren und neue Wellpappestreifen (ca. 20cm Breite) um den Stamm binden.
Zusätzlich kann die Anzahl der männlichen Falter noch im August mit handelsüblichen Duftstoff-Fallen reduziert werden. Die Apfelwickler-Männchen werden von den Lockstoffen angezogen und bleiben am Leim auf den Fallen hängen. So reduziert sich die Zahl der befruchteten Weibchen, die Eier ablegen.
Regelmäßige Spritzungen mit Wermuth-Jauche haben eine gute Wirkung , da schon der Falter den Geruch und Geschmack nicht mag und die gespritzten Bäume meidet.
Außer der Wühlmaus und der Obstmade gibt es da und dort im August auch noch ein paar Läuse, die man im Prinzip um diese Zeit vernachlässigen kann. Ihre natürliche Gegenspieler sind Schlupfwespen, Florfliegen, Raubwanzen und Spinnen, daher ist in jedem Obstgarten ein Nützlingshaus von Vorteil.

Gemüsegarten
Gegen die Schneckenplage gehen Sie im Gemüsegarten genauso vor, wie Sie es im Ziergarten machen. Sie müssen vielleicht noch etwas gründlicher sein, denn die Gemüsepflanzen sind durch die Bank das Spezialbuffet für die Schnecken.
Machen Sie sich vielleicht einen Schneckenzaun, das ist im Gemüsegarten meistens leichter (gerade Linien) als bei den Blumenbeeten (geschwungene Linien).

Vernichten Sie im Garten - besonders in der Nähe des Gemüsegartens - alle kreuzblütigen Unkräuter, sie sind die Futterplätze für Erdflöhe, welche besonders bei trockenem Wetter sehr große Schaden an Kohlgemüse, Rettich und Radieschen verursachen können.

Auch die Kohlweißlinge sind jetzt wieder unterwegs. Kohlpflanzen sind durch die 2. Generation besonders gefährdet. Spritzen Sie in kurzen Abständen mit Tomatenblätter-Auszug oder Wermut-Tee um die Schmetterlinge durch die "Fremdgerüche” zu irritieren. Eier und Raupen müssen regelmäßig abgesammelt werden. Bei einer "Kohlweißlingsplage” helfen nützlingsschonende Bacillus-thuringiensis-Präparate.

Kontrollieren Sie Tomaten nach wie vor auf  Kraut- und Braunfäule!  Kranke Blätter sofort abschneiden und vernichten. Spritzen Sie vorbeugend mit Schachtelhalm-Brühe, Magermilch oder Knoblauch-Zwiebelschalen-Tee. Bestäuben Sie die Pflanzen mit Steinmehl. Achten Sie darauf, dass die Blätter der Pflanzen nicht nass werden und wenn doch, dass sie die Möglichkeit haben, schnell abzutrocknen.

 

Ziergarten
Auf Grund der Hitze hält sich jetzt die Schneckenplage in Grenzen. Falls diese jedoch trotzdem einige Pflanzen in ihrem Garten bedrängen, dann sammeln sie in den Morgenstunden die Schnecken ab und  halbieren sie mit der Gartenschere oder kochen sie ab um sie dann auf dem Komposthaufen zu entsorgen.
Gut bewährt hat sich auch ein Schneckenzaun um gefährdete Beete.

Bei den Rosen müssen sie mit den vorbeugende Maßnahmen gegen Mehltau, Rosenrost und Sternrußtau noch im August fortfahren. Blätter, die eventuell schon befallen sind, unbedingt sofort abschneiden und nicht in den Komposthaufen geben.
Das betrifft auch die Rosenrollwespe, die im August die eingerollten Blätter verlässt um in einem Konkon im Boden zu überwintern. Am besten entfernt man die Blätter schon früher, nicht in den Kompost werfen, da sich auch im Kompost die Larve entwickeln und verpuppen kann.
Kräftigen sie die Zellen mit homöopathischen Mitteln und verwenden Sie ein schwefelhaltige Spritzmittel gegen den Mehltau und / oder Ackerschachtelhalmbrühe. Eventuell noch mit Brennesseltee mischen und dann sind diese natürlichen Mittel gut geeignet Pilzkrankheiten im Zaum zu halten.

Ab Mai und während des ganzen Sommers erscheinen die Dickmaulrüßlerkäfer, beginnen zu fressen und verursachen den typischen Buchtenfraß an den Blättern. Obwohl der Käfer meistens schon im Mai seine Eier ablegt, ist auch der Juni noch eine geeignete Zeit zur Käferbekämpfung - am besten abends. Auch hier zeigt das Bio Spritzmittel Neem gute Ergebnisse.
Verwenden Sie auch MET 52, das ist ein mit Pilzsporen benetzter Reis, den man ca. 10cm tief in die Erde einbringt. Jede Larve des Dickmaulrüsslers wird damit infiziert und stirbt ab. Das tolle an diesem Pilz ist, dass er einige Jahre im Boden vorhanden ist und somit auch die Larven absterben, die aus den Eiern schlüpfen, die jene Käfer legen, die Sie übersehen haben.

Der bedeutendste Schädling beim Buchsbaum is,t neben der Buchsbaumgallmücke, der Buchsbaumzünsler. Die ca. 3 mm große Buchsbaumgallmücke schlüpft ab Ende Mai legt im Laufe einiger Tage ihre Eier blattunterseits ab. Ab etwa Mitte Mai sind 2 - 3 Spritzungen in 7 - 10 tägigen Abständen mit Neem ratsam. Der Buchsbaumzünsler legt ab Ende April seine Eier in die Buchsbäume und ab Anfang Mai fressen die gelblich bis dunkelgrünen, bis zu 5 cm langen Raupen, die massenhaft auftreten können, die  Buchsbaumpflanzen kahl. Auf Grund der heißen Witterung könnte es eine weitere Generation im August geben – also kontrollieren Sie ihre Buchsbaumpflanzen einmal pro Woche gründlich um rechtzeitig einzugreifen, wenn die gefräßigen Raupen wieder auftauchen.

Gegenmaßnahmen:
  • Buchsbaumpflanzen regelmäßig auf Gespinste kontrollieren, diese entfernen und Raupen absammeln
  • gezielter Rückschnitt, um unterschiedliche Entwicklungsstadien zu beseitigen.

Wichtig: danach das Schnittgut nicht kompostieren, sondern über den Hausmüll entsorgen!
  • den befallenen Buchsbaum mit starkem Wasserstrahl abwaschen.
Weitere Maßnahmen:
Als weitere Pflanzenschutzmaßnahme empfiehlt sich das Spritzen mit einem biologischen Insektizid, welches im Biolandbau zugelassen und im Gartenfachhandel erhältlich ist. Bacillus thuringiensis Präparate, wie Xentari, führen rasch nach der Spritzung zu einem Fraßstopp und zum späteren Absterben von allen Raupen.
Die befallenen Pflanzen werden tropfnass bis ins Innere eingesprüht, anschließend ist regelmäßige, gründliche Kontrolle auf Neubefall notwendig.
Um den genauen Spritzzeitpunkt gegen den Buchsbaumzünsler zu finden gibt es Pheromonfallen, mit denen der Befallszeitraum festgestellt werden kann. Die Falle ist in der Nähe des Buchsbestandes aufzuhängen.

Unkraut muss entweder gejätet werden, oder mit Präparaten wie Pelargoniensäure gespritzt werden. Diese zeigt eine gute und schnelle Wirkung und ist sehr gut umweltverträglich. Da die Pelargoniensäure ähnlich wir Roundup auf das Blattgrün wirkt, kann man sie auch unter Bäumen und Sträuchern spritzen, solange man nicht auch deren Blätter benetzt.
Info zu Pflanzenschutzmittel
Über geeignete Pflanzenschutzmittel informieren wir sie gerne in unserer Pflanzenschutzabteilung in den jeweiligen Gartencentern.